Auktionshaus Kiefer
Steubenstraße 36
75172 Pforzheim
Telefon 07231 / 92 32 0
http://www.kiefer.de


Auktion 111:

Translator:

  Auktion 78
Kontext-Informationen
deutsch englisch
 
Sie befinden sich momentan innerhalb einer abgeschlossenen Auktion.
Alle Artikel sind bereits verkauft. Es können keine Gebote mehr angenommen werden.
 
 


 
78-2558

Lindau,Paul.


 
Bibliothek mit ca. 1500 Bücher des dt. Schriftstellers und Theaterleiters Paul Lindau (1839-1919).  
 
Zahlreiche Werke in einheitlichen schwarzen Halblederbänden gebunden. Die Bibliothek enth. neben zahlr. Werken von Paul Lindau selbst, Werke von Schriftstellern aus d. 19. u. einige aus dem 20. Jhdt. tls. mit Signatur u. Widmungen. Weiterhin sind zahlr. Bände der Zeitschrift "Nord und Süd. Deutsche Monatsschrift" enthalten, die von Paul Lindau hrsg. wurde. Dabei auch zahlr. Baedeker u.a. - Teile der Werke sind fremdsprachlich, - Einige der Bände mit tls. starken Gebrauchsspuren u. angestaubt. - Paul Lindau wurde als Sohn des Arztes und späteren Justizkommissars Carl Ferdinand Leopold Lindau, der vom Judentum zum Protestantismus konvertiert war, und der Henriette Bernadine Müller in Magdeburg geboren. Sein älterer Bruder ist der Schriftsteller und Diplomat Rudolf Lindau. 1847 zog die Familie nach Berlin um, und Paul besuchte das Dorotheenstädtische Realgymnasium. Anschließend studierte er von 1857 bis 1859 Philosophie und Literaturgeschichte in Halle, Leipzig und Berlin. Danach ging er nach Paris, arbeitete an einer Dissertation über Molière und lernte Victorien Sardou, Émile Augier und Alexandre Dumas d. J. kennen, deren Werke er später ins Deutsche übersetzte. Nach seiner Rückkehr leitete er 1864/65 die Düsseldorfer Zeitung, 1866/69 die Elberfelder Zeitung, 1870 das Neue Blatt (Leipzig) sowie den Bazar in Berlin. 1871 übersiedelte er in die Reichshauptstadt und gründete hier die Wochenschrift Die Gegenwart, die er bis 1881 leitete. 1877 rief er mit der Monatsschrift Nord und Süd eine Zeitschrift ins Leben, die der Deutschen Rundschau von Julius Rodenberg erheblich Konkurrenz bereitete. Lindau hat für seine beiden Periodika fast alle prominenten Autoren seiner Zeit gewinnen können, so Berthold Auerbach, Theodor Fontane, Karl Gutzkow, Paul Heyse, Friedrich Schrader oder Gottfried Keller. Nord und Süd gab er bis 1904 heraus. Nebenbei widmete sich Lindau intensiv dem Theater. 1895 wurde er zum Intendanten des Hoftheaters in Meiningen berufen, dem er bis zu seinem Rücktritt 1899 vorstand. Zurückgekehrt nach Berlin war er hier von 1900 bis 1903 Direktor des Berliner Theaters. Zwischen 1909 und 1917 war Lindau Dramaturg des Königlichen Schauspielhauses. Schon früh experimentierte er mit den künstlerischen Möglichkeiten des Films. So schrieb er nach seinem gleichnamigen Schauspiel das Drehbuch zu dem Film Der Andere mit Albert Bassermann in der Hauptrolle. Max Mack führte Regie in diesem Streifen, der als erster deutscher Autorenfilm gilt und dem neuen Medium künstlerisch zum Durchbruch verhalf. Große Publikumserfolge feierte Lindau als Theaterautor zwischen 1870 und 1880 vor allem mit seinem zweiten Stück "Maria und Magdalena". Auch als Romanautor - hier vor allem mit seinem Romanzyklus Berlin (1886-88) - und Reiseschriftsteller hatte er eine breite Leserschaft. Im Herbst des Jahres 1873 heiratete er in Berlin Anna Kalisch, eine Tochter des Schriftstellers und "Kladderadatsch"-Journalisten David Kalisch. Lindau galt zeitweise als Kritikerpapst in Berlin, wurde aber auch wegen einer Affäre mit der Schauspielerin Elsa von Schabelsky zeitweilig heftig attackiert. Er profitierte auch von den Kontakten und dem Einfluss seines Bruders Rudolf Lindau, eines erfolgreichen Politikers und Publizisten (Quelle Wikipedia). Abbildung siehe Tafelseiten
 
Lindau,Paul. | Bild Nr.1Lindau,Paul. | Bild Nr.2Lindau,Paul. | Bild Nr.3Lindau,Paul. | Bild Nr.4Lindau,Paul. | Bild Nr.5Lindau,Paul. | Bild Nr.6Lindau,Paul. | Bild Nr.7

Lindau,Paul. | Bild Nr.1

Lindau,Paul. | Bild Nr.2

Lindau,Paul. | Bild Nr.3

Lindau,Paul. | Bild Nr.4

Lindau,Paul. | Bild Nr.5

Lindau,Paul. | Bild Nr.6

Lindau,Paul. | Bild Nr.7

Nächste Auktion 111
findet am 14. Dezember  2019 statt



KIEFER Pforzheim
Tel. +49 (0)7231 / 9232-0

Ähnliche Artikel