Auktionshaus Kiefer
Steubenstraße 36
75172 Pforzheim
Telefon 07231 / 92 32 0
http://www.kiefer.de


Auktion 114:

Translator:

  Auktion 55
Kontext-Informationen
deutsch englisch
 
Sie befinden sich momentan innerhalb einer abgeschlossenen Auktion.
Alle Artikel sind bereits verkauft. Es können keine Gebote mehr angenommen werden.
 
 


 
55-3479

Fries (Frisius),L.


 
Spiegel der artzney...Gebessert vnd widerumb fleissig übersehen Durch Othonem Brunfels. (Straßburg, Balth. Beck 18.VIII.1529). Fol. Mit breiter Holzschn.-Titelbord. u. ganzs. Holzschn. (Aderlaßmann). 141 num., 1 w. Bl. - Angebunden: Celsus,A.C. Die acht Bücher vo(n) beyderley Medicine: das ist von der leib und wund artznei: zu errettung menschliche lebens: in allen kranckheyten seer dienstlich und behutsam. Newlich jetzo verdeutscht durch D. Johansen Khüffner von Ratemberg Yne. (Mainz, J.schöffer 1531). Fol. Mit Holzschn.-Druckerm. am Schluß. 14 nn., 151 (recte 150) num. (Bl. LXVI übersprungen), 1 w. Bl. Blindgepr. Schweinsldr. d. Zt. über Holzdeckeln, mit Messing-Schließen u. hs. Rsch. (Gebr., tls. fleckig, mehrere kl. Wurmlöcher, kl. Wurmgang im Gelenk, Ldr. am unt. Eck gerissen).  
 
I. VD 16, F 2873. Benzing 30. Choulant, Graph. Inc. 140f. Durling 1664. Haeser II, 22. Kristeller 574. Lesky 227. Muller II, 304, 18. Muther 1571. Ritter, Cat. 1026. Waller 3267. Nicht b. Bird, Osler, STC, Wellcome u. Wolfenb. Zum Verf. siehe Hirsch/H. II, 628. - Erste von Brunfels durchgesehene und verbesserte Ausgabe. Erschien erstmals 1518 bei Grüninger u. erlebte zahlr. Ausgaben. Fries ist Anhänger der arabischen Medizin, die er vehement verteidigt (vgl. Hirsch-H. II, 448). Das Werk sollte eine Vermittlerrolle zwischen Arzt u. Laienpublikum darstellen u. behandelt alle Bereiche der Medizin, auch Seuchen, Pharmazie u.v.a. Bemerkenswert der blattgr. Holzschn. (fol. 10), der einen Einblick in die menschl. Eingeweide gibt. Die ganzseit. anatom. Figur gehört zu den frühesten anatom. Abb. - Die schöne Titelbord. bei Muther beschrieben. - II. VD 16, C 1893. Nur 2 Exemplare. Durling 922. Waller 1871. Choulant, Handb. 174. Ebert 1 3899. Roth, Schöffer 142. Nicht bei Wellcome. Sehr seltene erste deutsche Ausgabe. "Das berühmteste medizinische Werk der römischen Literatur. Besondere Wichtigkeit erhält die Schrift durch den Umstand, daß sie nächst der Hippokratischen Sammlung das einzige größere medizinische Werk des vorchristlichen Alterthums (darstellt), welches wir besitzen..." (Hirsch). Die erste lateinische Ausgabe erschien 1478. - Zur Kollation: a 6 , b 4, C4 , A-U, X-Z, Aa-Ff alternierend in Lagen zu 6 und 4 Blatt), Gg6. - I. Tit. u. Anfang mit zahlr. kl. Wurmlöchern, ab Mitte bis Ende nur noch in den Blatträndern. Durchgeh. gebr, tls. stock- u. fingerfleckig (vorwiegend Blattränder). Die num. Bl. 56-57 mit Einriss im ob. Blattrand. Bl. 95 mit kl. Tintenfleck im Blattrand. Am Anfang schmaler Wasserrand. Hs. Eintr. a. Vors. - II. Etw. gebr., tls. stock- u. fingerfleckig. Durchgeh. kl. Wurmlöcher (vowiegend in den Blatträndern). Die num. Bl. 149bis Ende (auch das le. w.) mit Braunfleck (Pflanzenpressung) im Gelenk (Druckspiegel betroffen), tls. brüchig u. einigen kl. Löchern (Buchstabenverlust).
 
Fries (Frisius),L. | Bild Nr.1

Fries (Frisius),L. | Bild Nr.1

Nächste Auktion 114
findet von 02.-04. Juli 2020 statt



NEU:

Live-Bieten


KIEFER Pforzheim
Tel. +49 (0)7231 / 9232-0

Ähnliche Artikel