Auktionshaus Kiefer
Steubenstraße 36
75172 Pforzheim
Telefon 07231 / 92 32 0
http://www.kiefer.de


Auction 119:

Translator:

  Auction 73
Context information
deutsch englisch
 
You are actually browsing a previous auction.
Items shown are not availble to buy or to place a bid.
 
 


 
73-1031

Heures


 
de Turin-Milan. Inv.N.° 47 Museo Civico d'Arte Antica, Torino. Luzern, Faksimile, 1996. 4°. 2 Bde.; (252); 703, (2) S., Or.Samt; in Acryl-SChuber,  
 
Nr. 169 (von insgesamt 980) Ex. - Aufwendigst produziertes Faksimile des heute offiziell "Heures de Turin-Milan" geheissenen Werks, das der Duc de Berry um die Wende zum 15. Jahrhundert in Auftrag gegeben hat und das namentlich wegen der blattgrossen Miniaturen von Jan van Eyk berühmt ist. An der Realisierung des Werks haben mehrere Künster über fast ein Jahrhundert hinweg gearbeitet. Das Konzept und die frühesten Illustrationen schuf der "Meister des Parament", später arbeitete der Meister Johannes' des Täufers daran. Nach dem Tod des Herzogs ging das Buch an den Grafen Johann von Holland, der dann Jan van Eyck mit der weiteren Ausschmückung beauftragte. Aber auch der konnte die Arbeit wegen seines vorzeitigen Tods nicht zu Ende führen. Vollendet wurde das Werk, das inzwischen wieder den Besitzer gewechselt hatte, durch einen nicht bekannten flämischen Maler, der in der Tradition van Eycks stand. Vermutlich wollte der neue Besitzer, Philipps von Burgund, damit van Eyck ehren, der einen Teil der Miniaturen an seinem Hof geschaffen hatte. Nach dem ersten Besitzerwechsel, zu einem aber nicht genauer bekannten Zeitpunkt wurde das Werk aufgeteilt. In einen ersten Teil, das eigentliche Stundenbuch, die Très Belles Heures de Notre-Dame, die in den Besitz von Robinet d'Estampes gelangten; einen zweiten Teil, die "Heures de Turin", die 1904 Opfer eines Brandes wurden; und den hier vorliegenden dritten Teil, ein Messbuch, das heute als Turin-Mailänder Stundenbuch bekannt ist und sich im Museo Civico in Turin befindet. Es gilt als eines der wichtigsten Werke der spätgotischen französischen Kunst und, vor allem wegen der Miniaturen van Eycks, als eines der bedeutendsten Zeugnisse der altniederländischen Malerei. Das Faksimile wurde von Hand gehftet, mit grünem Velours bespannt und mit Gold- und Blindprägungen versehen. Der dreisprachige (deutsch, englisch, französisch) Kommentarband mit Beiträgen Anne H. van Buren, James H. Marrow und Silvana Pettenati, ist ebenfalls in Velours gebunden, auf dem Rücken mit einem Lederschildchen mit goldgeprägtem Titel. Die beiden Bände liegen in einer Acryl-Kassette.Tadellos, lediglich der Acryl-Schuber ist etwas angestaubt und hat kleine Kratzspuren.
 
Heures | Bild Nr.1

Heures | Bild Nr.1

Next auction 119

takes place on July , 8-10. 2021



NEW:

Kiefer-live-auction


KIEFER Pforzheim
Tel. +49 (0)7231 / 9232-0
Similar items